erweiterte Sucheerweiterte Suche zur StartseiteStartseite  zur StartseiteImpressum 
    Ihr Konto Warenkorb Kasse
1 x Bogner, T: Konsumverhalten und Wettbewerb
1 x Aereboe, F: Allgemeine landwirtschaftliche Betriebslehre
129.85 EUR
E-Book (PDF-Version) Dauber u.a., Personalführung, Lohnsteuer- und Sozialversicherungsrecht 2018 Kompakt, 2. Auflage 2018
 E-Book (PDF-Version) Dauber u.a., Personalführung, Lohnsteuer- und Sozialversicherungsrecht 2018 Kompakt, 2. Auflage 2018
 49.90 EUR
Flos Lighting
 Bezahlung / Versandkosten
 Privatsphäre und Datenschutz
 Unsere AGBs
 Muster-Widerrufsformular
 Kontakt
 Impressum
 Über uns
 Kooperationspartner
Flos Lighting
 Melden Sie sich an!
 
      Artikelbild

      Jetzt bestellen

Preis:
Anzahl:
 
Bieri, M: Revolutorische Wettbewerbsvorteile durch endogene
Discounter haben bei den Verbrauchern in Deutschland einer Studie zufolge weiter an Beliebtheit gewonnen. Ihr Marktanteil am Lebensmitteleinzelhandel stieg im Jahr 2006 um 1,2 Punkte auf 41,1 Prozent. Demnach haben die Lebensmittel-Discounter ihren Gesamtumsatz innerhalb von 15 Jahren auf 51,9 Mrd. Euro im Jahr 2006 beinahe verdoppelt. Hingegen scheinen die goldenen Zeiten für das Non-Food-Segment vorbei zu sein. Jahrelang konnten die Discounter ihren Anteil an sämtlichen Non-Food-Umsätzen des Handels kontinuierlich steigern. 2006 gingen die Umsätze jedoch um etwa zehn Prozent zurück. Bei Non-Food-Produkten - jahrelang eines der lukrativsten Segmente - haben die Discounter ihren Zenit nach Ansicht der Konsumforscher bereits überschritten. Wie konnte es zu dieser Trendwende kommen?Dass die Schnäppchenjagd nur noch in gebremstem Tempo läuft, hat sicherlich mehrere Ursachen. So waren in den letzten Jahren praktisch sämtliche Discounter in das Aktionsgeschäft mit Non-Food eingestiegen. Aldi und Lidl warben zweimal pro Woche für Artikel, die "nicht ständig im Sortiment" sind - ihre Mitbewerber zogen nach. Auch der Wettbewerb außerhalb der Discounter nahm zu. Die Auswahl an Artikeln, die sich für Non-Food-Aktionen eignen, nahm allerdings nicht in gleichem Maße zu. Entsprechend wurden viele Produkte in ähnlicher Form bei unterschiedlichen Händlern angeboten. Die Aktionen verloren den Reiz des Neuen und Besonderen. Im Zentrum der vorliegenden Arbeit werden zwei Fragestellungen stehen: Die Arbeit wird die endogenen Regeln und Verhaltensstandards des Non-Food-Aktionsgeschäftes herausarbeiten und ihre Relevanz analysieren. Nach der Identifikation der Regeln wird sie sich mit den Regelverstößen beschäftigen: Bergen revolutorische Regelbrüche Wettbewerbsvorteile mit Komparativem Konkurrenzvorteils-Potenzial?So kann die Arbeit mögliche Wege von der ursprünglichen Tante Emma zum zukünftigen Onkel Albrecht 2.0 aufzeigen.

      Informationen

Autor:
Martin M. Bieri


Autor Info: Martin M. Bieri ist als Vice President New Business bei der Media-Saturn-Holding GmbH - einem Unternehmen der Metro Group - tätig. Er verfügt über Erfahrung als Geschäftsführer sowie Unternehmensberater in der Konsumgüterbranche, zuletzt als Hauptabteilungsleiter Product Management Non-Food Europe bei der Plus WHG mbH/Tengelmann Group. Der gelernte Industriekaufmann studierte Marketing-Kommunikation in Düsseldorf und danach Betriebswirtschaft in Berlin und München. Im Anschluss absolvierte er ein MBA-Programm an der Steinbeis-Hochschule Berlin in Kooperation mit der NYU Stern New York und der SDA Bocconi Mailand.

Einband:
Kartoniert / Broschiert


Seitenanzahl:
84


Preisangaben inkl. gesetzl. MwSt. und zzgl. Versandkosten, ab 49,- € Versandkostenfrei!

Bieri, M: Revolutorische Wettbewerbsvorteile durch endogene
Bieri, M: Revolutorische Wettbewerbsvorteile durch endogene
Bieri, M: Revolutorische Wettbewerbsvorteile durch endogene
 Samstag, 24. Februar 2018  © 2015 HDS-Buchhandelsversand  Created by digitalCreate